Das Geschäft mit Schmidts Schätzen

0
47

Hohenfelde –

Zwei Nachlass-Auktionen von Schätzen aus dem Besitz Helmut Schmidts gab es schon, doch das, was nun im Hamburger Auktionshaus Stahl unter den Hammer kommt, toppt die bisherigen Versteigerungen locker. Highlight ist eine wertvolle Silber-Schatulle, die Queen Elisabeth II. dem Ex-Kanzler 1978 überreicht hat.

„Das Exponat ist wirklich vorzüglich. Die Schatulle besteht aus feinstem Sterlingsilber. Sie ist vergoldet und auf dem Deckel prangt das bekrönte Monogramm von Königin Elisabeth.“ Michael Kerle, Chef des Auktionshauses Stahl am Graumannsweg in Hohenfelde, ist sichtlich stolz auf seinen Coup.

Exklusiv ist er von den Erben Ruth Loahs beauftragt, die Dinge zu versteigern. Ruth Loah war die letzte Lebensgefährtin des Altkanzlers. Sie war im März im Alter von 83 Jahren verstorben. Offenbar war sie von Schmidt zur Haupterbin eingesetzt worden. Darauf deuten die doch sehr persönlichen Dinge aus dem Nachlass des 2015 verstorbenen Helmut Schmidt hin, die jetzt angeboten werden.

So kommt am 30. September eine Flasche Wein „Chateau Mouton Rothschild“ aus dem Jahr 1918 – dem Geburtsjahr Helmut Schmidts – zur Versteigerung. Außerdem wird ein Manuskript des Politikers und die Armbanduhr Schmidts versteigert. Dabei handelt es sich um eine „Chopard“ aus Weißgold mit einem blauen Lapislazuli-Zifferblatt. Der Ausrufpreis beträgt 2500 Euro. Weiterhin werden Goldmünzen mit dem Porträt Schmidts, eine Gedenkmedaille zum 800. Hafengeburtstag und Silbermedaillen versteigert. Hier beginnen die Preise schon bei 50 Euro. Außerdem können

Artikel Quelle: http://www.mopo.de/hamburg/medaillen--uhren--gemaelde-das-geschaeft-mit-schmidts-schaetzen-28388122

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here