Als die Uhr noch im Lippenstift integriert war

0
48

Seit knapp 130 Jahren produziert das Luzerner Traditionsunternehmen Carl F. Bucherer Uhren – nun ist die Marke mit einer eigenen Boutique am Grendel präsent. Ein Rückblick in Bildern.

Redaktion zentralplusRedaktion zentralplus

@zentralplus folgen

Sponsored Content*

Seit Kurzem führt Carl F. Bucherer seine eigene Boutique am Grendel (zentralplus berichtete). Die Luzerner Uhrenmarke hat in den letzten knapp 130 Jahren eine rasante Entwicklung durchgemacht. Aber auch die Welt der Uhren hat sich um einige Umdrehungen gewandelt – wie die historischen Bilder von damals im Vergleich mit den heutigen zeigen.

1888 eröffnet Carl Friedrich Bucherer gemeinsam mit seiner Frau Luise am Falkenplatz in Luzern sein erstes Geschäft. Es ist die Zeit der Taschenuhren – für jeden Herrn, der etwas auf sich hielt, damals ein unverzichtbares Accessoire. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts konnten sie über die Krone aufgezogen werden – davor brauchte es einen speziellen Schlüssel.

Jeder Herr besass eine Taschenuhr. Rechts ein Modell, das man einmal aufziehen konnte und das dann acht Tage lang tickte.
Jeder Herr besass eine Taschenuhr. Rechts ein Modell, das man einmal aufziehen konnte und das dann acht Tage lang tickte.

(Bild: zvg)

Artikel Quelle: https://www.zentralplus.ch/de/news/gesellschaft/5545551/Als-die-Uhr-noch-im-Lippenstift-integriert-war.htm

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here